Kyu- Prüfung zu Hause

Am 02.12. fand in unserem Dojo in der Halle am Schoolkamp in Wellsee die zweite Gürtelprüfung dieses Jahres statt. In der verdichteten und konzentrierten Atmosphäre unseres heimischen Dojos traten vier Schüler der Kindergruppe sowie ein Schüler aus der Erwachsenengruppe an, um ihr Können für den Erwerb des 6.Kyu bzw. des 5.Kyu unter Beweis zu stellen.

Unter den Augen von Sönke Thiessen sensei und in Anwesenheit der versammelten Elternschaft und einiger anderer Schüler absolvierten die vier „Youngster“ nach einer gehörigen Portion Nervosität eine absolut disziplinierte und einwandfreie Prüfung, die in Teilen sogar das Erforderliche noch überstieg. Aber auch der „Oldie“ gelangte am Ende zu seinem Erfolgserlebnis.

Sommerferien bei den Hamburger Freunden

In Diesem Jahr waren wir gleich an zwei Wochenenden bei der Sommerferienaktion des Hamburger Karateverbandes vertreten. Das Angebot war für uns in diesem Jahr einfach zu verlockend und umfangreich als es nur bei dem einen obligatorischen Besuch zu belassen.

 

 

 

 

Am 19.08. besuchten wir den Unterricht von Peter Lembke sensei um unser Wissen über die Anwendungsformen der Kata gekisai dai ichi aufzufrischen, zu vertiefen und zu erweitern. In der großartigen Trainingsatmosphäre des Hamburger Dojos hatten wir schweißtreibende Trainingseinheiten und vor allem, wie immer, eine Menge Spaß.

Am 26.08. führte uns der Weg erneut in die Elbmetropole um, wie in den vergangenen Jahren, die Gelegenheit zu nutzen, bei Thomas und Conny Scharfschwerdt mit den alten okinawanischen Holzwaffen (in diesem Fall: der Langstock) zu üben und erneut zu erleben, daß Karate die Grundlage des Kobudo darstellt und die Techniken auch ohne das Vorhandensein einer Waffe genauso funktionieren.Die anschließende Einheit zum Thema Shiatsu, einer alten japanischen Massageform, war für uns mal wieder das Betreten von Neuland und nach einer gewissen Zeit der Unsicherheit eine ungemein interessante Erfahrung.

In diesem Jahr waren Karateka der Fortuna Wellsee bereits zum vierten Mal in Folge Gast bei dieser Aktion des Hamburger Karateverbandes und wie in jedem Jahr gingen die gesammelten Spenden an eine gemeinnützige Organisation. Auf Wiedersehen im Sommer 2018!!

Gürtelprüfung

Am ersten April fanden sich im heimischen Dojo drei unser Karateka ein, um ihre Gürtelprüfung zum 5. Kyu (Schülergrad) abzulegen.

Trotz der vertrauten Umgebung war die anfängliche Nervosität enorm, aber am Ende waren alle Prüflinge erfolgreich.

Hierzu noch einmal herzlichen Glückwunsch von uns allen!

Jahreseröffnungslehrgang der Karateka 2016

Am Wochenende des 12./13.03. hielten wir den traditionellen Jahreseröffungslehrgang der Karatesektion des Landesverbandes Schleswig-Holstein der Deutschen Jiu-Jitsu Union e.V. ab.

Als Ausrichter der Veranstaltung fungierte wieder der ortsansässige Verein, TSV Nord Harrislee. Am Samstag den 12. fanden sich ca. 30 Karateka des Landesverbandes ein, um in die neue Lehrgangssaison zu starten.

Nachdem durch den Botschafter der Martial Arts Assosiation International (MAA), „Siggi“ Stolz sensei (4.Dan Jiu-Jitsu) Ehrungen für Johannes „Jo“ Jacobsen sensei und Sönke Thiessen sensei überreicht wurden starteten wir bei Jacobsen sensei mit Beintechniken des Goju-Ryu, um dann im zweiten Teil wieder einmal durch Thiessen sensei mit dem Formenlauf unter Zuhilfenahme des Langstocks vertrauter zu werden.

normal_DSC_3044

Parallel hatten unsere zahlreich erschienenen jungen Teilnehmer ihren Spaß mit Stolz sensei und seinen Techniken aus dem Jiu-Jitsu sowie dem berüchtigten „Pratzengeballer“, der Arbeit mit den Schlagpolstern.

normal_DSC_3038

normal_DSC_3052

Am Sonntag gab es dann eine zweistündige Vertiefung des am Vortag Gelernten und nach Beendigung des offiziellen Teils des Lehrgangs fand eine Gürtelprüfung von sieben Teilnehmern statt. An dieser Stelle beglückwünschen wir Timo zum Erreichen des orangefarbenen Gürtels.

Landeslehrgang 2015 in Kiel

Zum zweiten Mal hielten wir einen Lehrgang der Karatesektion des LVSH der Deutschen Jiu-Jitsu-Union e.V. ab.

DSCN2454

Als Ausrichter waren gleich zwei Vereine beteiligt und wir konnten uns über die tatkräftige Unterstützung der Jiu-Jitsu-Sparte der SSG Rot-Schwarz Kiel e.V. freuen, die hier ihre langjährige Erfahrung aus den in Kampfkunstkreisen legendären „Calling-Veranstaltungen“ einbrachte und so erheblich zum guten Gelingen beitrug.

DSCN2440

Als Referent beehrte uns Peter Lembke sensei, der chief instructor germany der I.O.G.K.F, den wir nach dem durchschlagenden Erfolg des letzten Jahres erneut für unsere Sache gewinnen konnten.

Die Thematik des Lehrgangs war ein überaus gelungener Kompromiss, in dem die beiden Kampfkünste Jiu-Jitsu und Karate-Do sich wiederfinden konnten. Als kamfkunstübergreifender Titel stand der Tag im Zeichen von Ausweichbewegungen (Tai Sabaki) und dem Kampf auf verschiedene Distanzen.

DSCN2536

Sommer-Gasshuku 2015 in Hamburg

Im September nahmen wir am internationalen Sommer-Gasshuku (jap. Trainingszusammenkunft) der I.O.G.K.F. in Hamburg teil. Vom 11. bis 13.09. trafen sich Karateka der International Okinawa Guju-Ryu Karate-Do Federation nunmehr zum zwanzigsten Mal in der Hansestadt um gemeinsam zu trainieren.

Die Karatesparte des ATSV HH um Peter Lembke sensei war der Ausrichter und ihre Bemühungen machten diese Veranstaltung zu einem besonderen Erlebnis für Kampfkünstler aus dem gesamten europäischen Raum.

Zum 20ten Jubiläum waren als Referenten der world chief instructor des Verbandes Tetsuji Nakamura sensei (7. Dan Okinawa Goju-Ryu) sowie der chief instructor netherlands Sydney Leijenhorst sensei (5.Dan Okinawa Goju-Ryu) erschienen und unterrichteten die äußerst zahlreichen Teilnehmer in den vielfältigen Belangen unserer Kunst.

Trotzdem wir nur an einem der Tage am Gasshuku teilnahmen war auch dieser Besuch bei den Hamburger Freunden wieder ein besonderes und lohnenswertes Erlebnis.

Hamburger Karatesommer 2015

Im letzten Jahr nahmen wir erstmalig an den Trainingsangeboten des Hamburger Karate Verbandes während der Sommerferien teil. Wir waren schwer beeindruckt von den Inhalten und den Trainern, welche allesamt ehrenamtlich dort tätig sind. Das Ganze wird durch die Tatsache, daß die Trainingseinheiten kostenlos sind, jedoch eine freiwillige Spende erbeten wird, abgerundet.

Voll freudiger Erwartung fuhren wir am Samstag den 08.08.2015 erneut in die Hansestadt, um mit zahlreichen anderen Budoka zu trainieren. In der ersten Trainingseinheit hatten wir Gelegenheit bei Peter Lembke sensei (5.Dan, I.O.G.K.F.) das Thema der „klebenden Hände“ (jap. Kakie) erneut aufzugreifen und zu vertiefen. Die 90-minütige Trainingseinheit war dann auch geprägt von Hebeln und Take-Downs, welche wir aus dem ständigen körperlichen Kontakt mit dem Gegner heraus generierten.

150808_Karatesommer HH 2015

In den zweiten 90Minuten befassten wir uns mit den Grundlagen des Kobudo, insbesondere dem Bo (Langstock). Die Einheit wurde von Thomas und Cornelia Scharfschwerdt (beide 3.Dan Ryu Kyu Kobujutsu) gegeben und zeigte uns auf, wie sehr das Kobudo vom Karate als seiner Grundlage abhängt und daß dies die beiden Seiten derselben Medaille sind. Die Grundschultechniken veränderten sich zu unserer Verblüffung durch die Tatsache, eine Waffe in Händen zu halten, nicht.

So hatten wir an diesem Samstag viele viele Aha- Erlebnisse und fuhren am Nachmittag zufrieden und mit dem festen Vorsatz, im nächsten Jahr wiederzukommen, nach Hause.

 

Sommercamp der Karatesparte des SC Fortuna Wellsee

In der Zeit vom 24. bis 27. Juli fand nun schon zum fünften Mal unser jährliches Karate-Camp in den Sommerferien statt. Im großen Garten eines unserer Spartenmitglieder errichteten wir wie gewohnt unseren „Nylonpark“ und hatten somit das Basislager. Hier nahmen wir morgens das Frühstück ein, um dann zu unserer Trainingsstätte aufzubrechen. Die Tage nutzten wir, um in einer der Hallen des Schulzenrums Elmschenhagen eine Vielzahl von Sondertrainingseinheiten zu absolvieren und uns abseits des gewohnten Trainingsbetriebs mit Themen zu befassen, für die sonst nicht allzuviel Raum in den üblichen zweistündigen Trainingseinheiten bleibt.

IMG_0688

So übten wir uns erneut an den alten okinawanischen Holzwaffen, insbesondere am Bo (Langstock) und hatten viel Spaß bei den vielfältigen Partnerübungen, die sich Sönke Thiessen sensei für uns ausgedacht hatte. Wir liefen Kata (überlieferte Formen) und Kihon Ido (Grundschultechniken in Bewegung) und hatten so über die Zeit einen bunten Querschnitt durch unsere Prüfungsprogramme absolviert.

IMG_0672

Nach dem Training kehrten wir in unser „Basislager“ zurück, um in Gemeinschaftsaktion das Abendessen auf dem Grill zu bereiten und natürlich durfte zwischendrin der obligatorische Besuch des ortsansässigen Asia- Restaurants nicht fehlen. In den Abendstunden saßen wir gemeinsam am Lagerfeuer und pflegten den einen oder anderen Muskelkater.

Auch in unserem „Jubiläumsjahr“ war das Ganze mal wieder eine gelungene Veranstaltung und wir hoffen auf noch viele Wiederholungen in den kommenden Jahren. Ein besonderer Dank geht von uns an die Ausrichterin für die Bereitstellung der Lokalität des „Basislagers“.

Jubiläumslehrgang des DJJU- Landesverbandes Niedersachsen

am 11. und 12.07. feierte der Landesverband Niedersachsen der Deutschen Jiu-Jitsu Union e.V. sein 30-jährigen Bestehen mit einem Lehrgang der besonderen Art. Man hatte im beschaulichen Twistringen (irgendwo in der niedersächsischen Weite zwischen Bremen und Hannover) zu einem kombinierten Karate und Kobudo-Lehrgang geladen.

 

SAM_1623

Kobudo(übersetzt etwa „alte Kriegskunst“) ist der Kampf mit den alten Bauerngeräten der Okinawaner gegen die japanischen Besatzer, da ihnen das Tragen von Klingenwaffen verboten worden war.

Für diese Kunst, welche ebenfalls zum Karate gehört und dem Kampfkunstübenden die nötige Tiefe in seinen Karatetechniken vermittelt (Karate und Kobudo sind zwei Seiten derselben Medaille) hatten die Freunde aus Niedersachsen den Kobudomeister Toshihisa Sofue sensei nebst seinem Assistenten Masahiko Futawatari sensei als Referenten eingeladen. Die beiden Meister unterrichteten die etwa 150 Teilnehmer in mehreren Einheiten am Bo (Langstock), der Tonfa (Polizeischlagstock) und der Sai (Dreizackgabel). Diese Einheiten, so lehrreich sie für unsere schleswig-holsteinische Delegation auch waren, zeigten uns, daß unser Übungspensum noch einen gewissen Spielraum nach oben aufweist, um es vorsichtig zu formulieren. Hier bekamen wir es mit echten Könnern ihres Fachs zu tun und konnten angesichts der Geschwindigkeit und Leichtigkeit mit der sie ihre Waffen handhabten nur staunen.

SAM_1626

In den Einheiten im waffenlosen Kampf trafen wir auf einen alten Bekannten. Hierfür war der aus dem Schweizer Gojukai-Verband stammende mehrfache Welt- u. Europameister Horst Baumgürtel sensei gewonnen worden. Seine Unerrichtsinhalte waren uns vertauter und wir genossen zwischen dem Waffenunterricht dieses für uns doch „ruhigere Fahrwasser“. Baumgürtel sensei brachte den Teilnehmenden verschiedene Block- u. Kontertechniken näher und krönte das Ganze mit einer ungeheuer eindrucksvollen Interpretation der Kata Sanchin/ Tensho.

Der Erfahrungsaustausch am Samstag abend beim Schmausen am Buffet sowie das Treffen alter und neuer Bekannter aus ganz Europa (die Teilnehmer kamen unter anderem aus den Niederlanden, Ungarn, Dänemark, Tschechien) war dann auch ein Genuss für sich. Einige Gäste der Budo-Party sollen bis in die frühen Morgenstunden durchgehalten haben.

Wir vertieften am zweiten Tag das Gelernte (dem einen oder anderen erschloss es sich auch erst zu diesem Zeitpunkt) und kehrten in den späten Nachmittagstunden nach Hause zurück.

Da dieser Lehrgang erst den Auftakt zu einer ganzen Reihe von Veranstaltungen bildete, mit denen der Landesverband Niedersachsen sein Jubiläum begeht, blicken wir gespannt in die Zukunft.

Stadteilfest in Kiel- Wellsee am 30.05.2015

Am Samstag den 30.05. nahmen wir erneut am Stadtteilfest in Wellsee teil. Im Gegensatz zum letzten Jahr zeigte sich das Wetter nicht von seiner besten Seite und hatten wir den Aufbau unseres Info-Standes noch im Trockenen bewerkstelligen können, so sorgten im folgenden regelmäßige Regengüsse für einigen Verdruss.

Durch den vollkommen nassen Rasen an unserem Standort sowie herbstlichen Temperaturen sahen wir uns veranlasst, den Action-Teil eher minimalistisch zu gestalten. Trotz dieser äußeren Widrigkeiten war das Interesse an unserer Kampfkunst und näheren Infos zu unseren Trainingszeiten doch rege.

Im nächsten Jahr hoffen wir uns dann bei besseren Bedingungen wieder umfänglicher präsentieren zu können, um noch mehr Besucher in Kontakt mit dieser fazinierenden Kampfkunst zu bringen.